Fragen, etwas bestellen oder ein Notfall?

Herz­lich will­kom­men in der Apotheke Franzgraben.


Erfahren Sie mehr über uns und un­se­re Leis­tun­gen und Ser­vice­an­ge­bo­te. Wir möchten Ih­nen auf un­se­rer In­ter­net­sei­te ei­nen gu­ten Über­blick ge­ben und Sie im­mer über Ak­tu­el­les auf dem Lau­fen­den hal­ten. Soll­ten Sie Fra­gen ha­ben, so ste­hen wir Ih­nen na­tür­lich ger­ne je­der­zeit zur Ver­fü­gung!
 

Angebote
 

Jeden Monat in der Apotheke Franzgraben!

Wir beraten Sie ausführlich zu  Diabetes, Asthma, Allergie, Hautproblemen und vielem mehr.

App "Deine Apotheke"

Bestellen Sie Ihre Apothekenprodukte bequem und sicher über’s Handy.

Installieren Sie unsere kostenlose App „Deine Apotheke“ auf dem Smartphone.

Fotografieren Sie Ihr Rezept oder scannen Sie den Barcode Ihres gewünschten Artikels und senden Sie uns Ihre Bestellung.
Nach Bearbeitung Ihrer Bestellung erhalten Sie von uns eine Nachricht mit der Bestellbestätigung und der Info, wann diese abgeholt werden kann.

Jetzt downloaden!


QR Code scannen

Scannen Sie den QR-Code mit Ihrem Smartphone und laden Sie „Deine Apotheke“ kostenfrei im Google Play Store oder App Store herunter.


App installieren

Installieren Sie „Deine Apotheke“ auf Ihrem Smartphone.

Hinweis: Um unseren Service nutzen zu können, bestätigen Sie bitte, dass die App Bilder und Videos aufnehmen darf.

Apotheke verifizieren

Scannen Sie den QR-Code ein weiteres Mal, um die App mit Ihrer Apotheke zu verbinden. Sollte dies nicht funktionieren, geben Sie einfach folgenden Code manuell ein: 426404


Für Rückfragen steht Ihnen unser Apotheken-Team jederzeit zur Verfügung.

Und selbstverständlich helfen wir Ihnen gerne bei der Installation unserer App auf Ihrem Smartphone.

Corona-Maßnahmen belasten Hebammen zusätzlich




Viele der Geburtshelferinnen haben durch die Pandemie noch mehr zu tun, weil viele Mütter wegen das Krankenhaus nach Möglichkeit eher verlassen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa - (c)dpa-infocom GmbH

Rostock (dpa/mv) - Einige Berufe kommen auch in Zeiten von Corona nicht ohne Nähe aus. Dazu zählt der Job der Hebammen. Viele der ohnehin gut ausgelasteten Geburtshelferinnen haben durch die Corona-Pandemie noch mehr zu tun.


Schuld daran ist nicht etwa der von einigen erwartete Corona-Babyboom. Stattdessen werden aus Gruppen- Einzelkurse, verunsicherte Eltern haben noch mehr Fragen oder frischgebackene Mütter verlassen früher das Krankenhaus.


Schon nach zwei Tagen nach Hause


«Wenn die Frauen auch tatsächlich gleich nach der Geburt nach Hause gehen, ist die Betreuung natürlich viel intensiver», erklärte Kathrin Herold, Vorsitzende des Landeshebammenverbandes. Einige verlassen eher das Krankenhaus, etwa weil die dortigen Corona-Beschränkungen Besuche erschwerten, wie verschiedene Häuser im Land bestätigten. Dann sind ambulant arbeitende Hebammen stärker gefordert.


Julia habe es hingegen als angenehm empfunden, dass es auf der Station durch die Kontaktbeschränkungen ruhiger war. Ihr Sohn Friedrich wurde vor über vier Wochen im Rostocker Südstadtklinikum geboren. Ihren Partner Florian musste die frischgebackene Mutter später am Fahrstuhl verabschieden. «Das fand ich sehr schade, da wir unseren kleinen Familienzuwachs nicht zusammen genießen konnten.» Sie seien schon nach zwei Tagen nach Hause gekommen, nicht wegen Corona, sondern weil dem nichts im Weg gestanden habe. Seitdem ist die Familie von Hebamme Herold betreut worden. Herold sei eine großartige Stütze, lobte die Mutter. «Sie gibt uns Kraft und Sicherheit.» Ihren Geburtsvorbereitungskurs hatte Julia bei einer anderen Hebamme per Videokonferenz absolviert.


Hygienemaßnahmen und kleine Gruppen


Laut Schweriner Gesundheitsministerium sind Geburtsvorbereitungskurse mit mehreren Menschen derzeit nur dann zulässig, wenn sie medizinisch, therapeutisch oder pflegerisch notwendig sind. Bei Hausbesuchen oder in der Praxis sind die gängigen Hygienemaßnahmen einzuhalten.


Es gebe zwar noch Hebammen, die etwa Geburtsvorbereitungskurse in kleineren Gruppen durchführten, wenn dies die Räumlichkeiten zuließen, sagte Herold. «Wir empfehlen als Hebammenverband, ausschließlich Online-Kurse durchzuführen.»


Ingrid Rösing, Hebamme in Röbel, gibt zu bedenken: «Das kann man in Großstädten machen, aber nicht auf dem Land.» Die Frauen in den kleinen Dörfern ringsum hätten viel zu schlechtes Internet. Ihnen schickt Rösing die Kurse verschriftlicht als Datei. Außerdem treffe sie sich mit den Frauen einzeln in ihrer Praxis. Die Hebamme will sich schützen, da sie über 60 sei und erst eine Impfung habe.


Auch Maria Lustig, Hebamme im nahe gelegenen Wesenberg, betreut Frauen, die mehrheitlich schlechtes Internet hätten. Für die Geburtsvorbereitung gebe sie Einzelkurse in ihrer Praxis - «wo ich nicht weiß, wie lange ich das noch durchhalte.» Am Wochenende schaffe sie sechs Paare. Danach sei sie völlig erledigt.


Größere Unsicherheiten


Laut Lustig sind die einzelnen Betreuungen derzeit intensiver. «Die Leute haben viel größere Unsicherheiten, vor allem was die Geburt betrifft.» Dürfen die Männer mit dazu und wie geht das mit Corona? Zudem fehle frischgebackenen Müttern der Kontakt zu anderen Müttern, etwa weil die Gruppenkurse wegfielen. Daher wenden sie sich häufiger mit Fragen an die Hebammen.


Herold betonte, dass die Corona-Pandemie Familien ohnehin belaste, etwa wegen geschlossener Kitas, Homeoffice oder weil Unterstützung von den Großeltern fehle. «Die Eltern haben überhaupt keine Zeit zum Luftholen.» Davon seien zum Teil auch Hochschwangere oder Mütter von Neugeborenen betroffen. Mit Blick auf die derzeitigen Widrigkeiten auch für sie betonte Herold: «Trotzdem liebe ich meinen Job.»


© dpa-infocom, dpa:210504-99-459200/9



Autor: Bernd Wüstneck - 04.05.2021